Fast alles wie 1977

Baureihe 140 im Emsland: Die Funken schlagen

Im Emsland tummelten sich früher die Dampflokfans. Doch Geschichte wiederholt sich: Das Emsland zieht heute Ellok-Nostalgiker an. Warum das so ist, lesen Sie hier!
Fast alles wie 1977: Baureihe 140 im Emsland © Dirk Höllerhage

Es ist ein sonniger Apriltag des Jahres 1973. Gerade einmal 13 Jahre bin ich alt und habe meinen Vater überreden können, mich auf der allerersten Eisenbahn-Fototour meines Lebens zu begleiten.

Kurz hinter Rheine hocken wir nun an einer Brücke und warten gebannt, was unter uns auf der Emslandstrecke so angedonnert kommt: 041 er mit Öl- und Personenzügen, mächtige 043er mit ellenlangen Erzzügen, 012er vor bunten Schnellzugwagen, manchmal sogar eine kohlegefeuerte 50er.

Und – was für eine Enttäuschung – ab und an ungeliebte Diesellokomotiven in Form der rundbäuchigen V 200!

Während mein Vater mir zeigt, wie ich seine alte Kodak-Rollfilmkamera halten und auslösen muss, erscheint plötzlich die Bahnpolizei auf der Bildfläche.

Wir befinden uns auf Bahngelände und es gibt mächtig Ärger! Da hilft auch die Bekundung meines Vaters nichts, dass er selber Eisenbahner ist.

Wir müssen das herrliche, erhöhte Plätzchen in dieser ach so flachen Landschaft räumen, und zwar unverzüglich…

Schnitt: 42 Jahre später

Fast auf den Tag genau 42 Jahre ist das schon her. Nach all der Zeit hocke ich wieder in Gedanken versunken an genau dieser Brücke und schwelge in Erinnerungen.

Am Horizont tauchen nun keine Dampffahnen mehr auf. Es ist eine andere Spezies, die mich diesmal ins Emsland gelockt hat: die alten und längst tot geglaubten Arbeitspferde der Baureihen 139 und 140.

Für Stahltiere bei der Eisenbahn ein Greisenalter. Lange standen sie irgendwo im Lande herum und niemand wagte daran zu glauben, dass jemals wieder ein Funke durch ihre Fahrmotoren zucken würde.

Doch im Frühjahr 201 4 benötigte die DB ihre viel jüngeren und kraftvolleren Kollegen namens 152 oder 185 auf anspruchsvolleren Strecken.

Und so hoben sich die Stromabnehmer vieler Elektrolokomotiven der ersten Nachkriegsgeneration wieder an das Leben spendende Kabel über ihren Köpfen.

Wie in alten Tagen befördern derzeit die betagten Bo’Bo’-Maschinen viele der ellenlangen (Autotransport-) Güterzüge über die – zugegeben nicht sehr attraktive – KBS 395 von Emden gen Süden und ab Rheine weiter in Richtung Wolfsburg bzw. Braunschweig und zurück.

Auch wenn von der Nordsee bis Salzbergen mit wenigen Ausnahmen hässliche Betonmasten ihren Weg "zieren" und die ganze Emsland-Strecke ziemlich zugewachsen ist, gibt es doch noch einige schöne Motive zu entdecken.

Da sind zum Beispiel die genannte Brücke der RVM (Regionalverkehr Münsterland) bei Kilometer 210 kurz hinter Rheine oder der Rangierbahnhof mit Bahnbetriebswerk in Emden, wo einst im Oktober 1977 die letzte Dampflok der Bundesbahn ihren Odem aushauchte.

Weitere Vorschläge für Fotografen, die noch nicht dort waren, haben wir in einer kleinen Tabelle aufgeführt. Wie lange die Oldtimer hier noch fahren werden? Niemand kann das sagen. Von daher wie so oft der Rat an alle interessierten E 40-Jäger: man möge sich beeilen!

Und wieder kommt die Polizei!

Nachdem ich einige Tage an der Emslandstrecke verbracht habe, lasse ich bei der Rückreise die letzten Stunden an "meiner" Brücke kurz hinter Rheine ausklingen und starre unentwegt gen Horizont. Irgendwie will kein Zug mehr kommen!

Da geschieht das Unglaubliche: Genau wie vor 42 Jahren nähern sich von links zwei Uniformierte und fragen nach meinem Ausweis …

Ein Bewohner in einem der kleinen Häuser unten am Gleis hat in mir einen potenziellen Selbstmörder vermutet und die Polizei alarmiert!

Deshalb wurden – ich kann es kaum fassen – vorsichtshalber alle Signale in diesem Bereich auf rot gestellt.

Schnell erkennen die freundlichen Beamten meinen absoluten Lebenswillen, geben per Handy Entwarnung und ich darf weiter am Bahndamm auf den nächsten Zug warten.

Beim nächsten Mal soll ich aber die Polizei in Münster und Rheine informieren, bevor ich hier auf Fototour gehe. Ob dann noch die alten Einheitsloks auf der Emslandstrecke fahren?

Artikel aus LOK MAGAZIN 07/2015.

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

ET 184 41, 42/ ET 185 01: Elektrische Pioniere

Am 4. Dezember 1895 eröffnete die Localbahn AG in Württemberg zwischen Meckenbeuren und Tettnang die erste elektrische Vollbahn in Europa.

Für den...

weiter

Lokführer im Ruhrgebiet in den 1970ern: Oft um den Kirchturm herum

In den frühen 1970er-Jahren arbeitet Peter Schricker als Lokheizer im Bahnbetriebswerk Duisburg-Wedau. Seine Dampflok-Einsätze sind die typischen jener Jahre:... weiter

Dampf soweit das Auge reicht: Die abenteuerliche Rettung durch eine 52er

Ein Besuch in Haldensleben 1981 endet damit, dass zwei Freunde eine Einladung zur Übernachtung in Vahldorf erhalten. Was dort in der Nacht geschieht, berichtet hier... weiter