Dampf in Bad Neustadt im Jahre 1968

Kaum zu glauben, was im Bahnhof Bad Neustadt damals alles an Dampflokomotiven anzutreffen war. Text: H. Wülfing

Schilder hat man der 078 303 – einer alten Münchnerin – gar nicht mehr spendiert.(Alle Bilder Helmut Wülfing) © Helmut Wülfing

Wir schreiben das Jahr 1968, genauer genommen Ende Juni – Ferienzeit. Endlich! Am 30. Juni soll es in den Urlaub gehen.
In diesem Jahr gibt es ein besonderes Ziel. Mit meinem Freund und dessen Eltern soll es nach Schloss Gattendorf gehen, das liegt bei Hof.

Für uns beide 16-jährige Obersekundaner, die sich seit gut drei Jahren mit der Eisenbahnfotografie befassen und seit einiger Zeit mit dem noch jungen „Eisenbahnkurier“ in Wuppertal und dem „Kölner Schienenverkehr“ (KSV) in Köln eng verbunden sind, ist Hof ein besonders lohnendes Ziel. Dort sind noch zahlreiche wichtige Baureihen vertreten, die man im heimischen Wuppertal und dessen Umgebung nicht mehr antreffen kann. Der Gedanke, neben der 01 mit Neu- und Altbaukessel auch noch 64er und die vor zwei Jahren bei uns in Wuppertal ausgemusterte Baureihe 86 noch antreffen zu können, steigert die Vorfreude auf die Ferien beträchtlich. Aber auch der Filmvorrat für unsere Aktivitäten kann nicht groß genug sein, denn nicht nur für Hof und Umgebung, sondern auch für die Anreise und ebenso für Nürnberg und Schirnding (an der tschechischen Grenze) müssen wir gewappnet sein.

Wichtig: Strategische Planung
Nach dem Motto: „Auch der Weg ist das Ziel“, planten wir also unsere Anreise nach Hof gründlich durch. Was z. B. konnte man an lohnenden Zwischenhalten auf dem Weg noch mitnehmen? Und überhaupt: Würde unsere „Fahrbereitschaft“ – die Eltern des Freundes – mitspielen? Aus gut unterrichteten Quellen wussten wir, dass in Bad Neustadt und Coburg auch noch so einiges los sein sollte. In Bad Neustadt sollte man mit viel Glück sogar noch die beiden 98er und 78er aus Schweinfurt antreffen können, wenn man ganz früh morgens, nämlich bereits um sechs Uhr, am Bahnhof ist.

Egal. Nicht nur wegen der alten bayerischen Lokalbahnlokomotiven der Gattung GtL 4/4 wurde Bad Neustadt als wichtiges Ziel festgelegt. Auch weil Wuppertal seit 1967 ohne 78er war (die 78 159 war Mitte 1967 abgestellt worden), wurde Bad Neustadt nunmehr für uns ein absolutes „Muss“. Frühe Uhrzeit hin oder her. Intensiv wurden Erkundigungen über die möglicherweise anzutreffenden beiden GtL 4/4 eingeholt.

Wir fanden nur wenig heraus: Die Loks wurden von 1911 bis 1927 gebaut. Sie waren im Nebenbahndienst mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h eingesetzt und hatten die Achsfolge Dh2. Heute wissen wir natürlich mehr über die Loks und ihr Schicksal: Beide Maschinen wurden erst 1970 ausgemustert und sind noch heute erhalten. Die 98 812 wurde nach ihrer Abstellung der Hauptpreis einer Tombola, den ein Student gewann. Sie wurde später endgültig von den Ulmer Eisenbahnfreunden übernommen und lange Zeit auf der Strecke Amstetten – Gerstetten eingesetzt. Sie ist heute rollfähiges Exponat.

Die 98 886 war von 1979 bis 1998 als Denkmal vor dem Hauptbahnhof in Schweinfurt aufgestellt. Heute ist die 98 886 – mittlerweile liebenswert „Bockl“ genannt – sogar im Betriebseinsatz im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen.

1. Juli 1968
Glücklich am Ort des Geschehens angekommen, übernachteten wir im Hotel und stiegen am nächsten Morgen zeitig aus den Federn. Unwahrscheinliches Glück: Wir hatten prächtiges Sommerwetter, kein Wölk­chen zeigte sich am Himmel. Das bedeutete gut ausgeleuchtete Maschinen und insbesondere deren Triebwerke.

Nicht lange verharrt der Kleinstadtbahnhof in frühmorgendlicher und nahezu idyllischer Ruhe. Dann kommt Betrieb auf und er erwacht zum Leben. Der Grund ist, dass eine in den 1960er-Jahren aufstrebende Industrie (z.B. Preh, Siemens) sowie weiterführende Schulen in Bad Neustadt und Königs­hofen viele Pendler mit sich bringen, und viele von ihnen benutzen die Bahn. So wundert es nicht, wenn bereits so früh am Morgen der erste Zug eintrifft. Wann sollte er noch einmal ankommen? Aha! 6:18 Uhr.

Und tatsächlich! Pünktlich nähert sich der erste Dampfzug dieses Morgens. Und er wird geführt von der 098 812! Die kleine GtL 4/4 bringt den Personenzug 3940 aus Königshofen im Grabfeld nach Bad Neustadt (Saale).

Was sich in den nächsten etwa eineinhalb Stunden auf diesem Bahnhof abspielt, wird mit den wenigen Bildern dieser Seiten in etwa deutlich.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

ET 184 41, 42/ ET 185 01: Elektrische Pioniere

Am 4. Dezember 1895 eröffnete die Localbahn AG in Württemberg zwischen Meckenbeuren und Tettnang die erste elektrische Vollbahn in Europa.

Für den...

weiter

Baureihe 140 im Emsland: Die Funken schlagen

Im Emsland tummelten sich früher die Dampflokfans. Doch Geschichte wiederholt sich: Das Emsland zieht heute Ellok-Nostalgiker an. Warum das so ist, lesen Sie hier!

Lokführer im Ruhrgebiet in den 1970ern: Oft um den Kirchturm herum

In den frühen 1970er-Jahren arbeitet Peter Schricker als Lokheizer im Bahnbetriebswerk Duisburg-Wedau. Seine Dampflok-Einsätze sind die typischen jener Jahre:... weiter