Jubiläum in Sicht: Die Steilstrecke im Hunsrück

Die Schienenoberkante in Boppard am Rhein liegt auf 76,3 Meter über dem Meer. In Buchholz sind es 404,8! Tag für Tag röhren Dieselloks bergan, um diese Höhenferenz zu überwinden.

Text von Dr. Frank Halter

Die 218 217 (sie trug früher einmal den TEE-Lack) lässt am 16. Juni 2007 Boppard hinter sich und nimmt die Steilstrecke in Angriff (Foto: Frank Halter) © Frank Halter

Kennen Sie noch diesen Spruch? „Mosel, Nahe, Saar und Rhein, grenzen den Hunsrück ein“ – treffender als mit diesem zur Grundschulzeit des Verfassers gelehrten Merksatz kann man die geographische Lage des Huns­rücks nicht umschreiben. Vergleicht man jedoch Eisenbahnkarten aus den 1960er-Jahren mit der heutigen Situation, so ist leider festzustellen, dass trotz der früheren bahntechnischen Erschließung dieser Region heute kaum noch Güter- oder Personenverkehr auf der Schiene zu verzeichnen ist.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

ET 184 41, 42/ ET 185 01: Elektrische Pioniere

Am 4. Dezember 1895 eröffnete die Localbahn AG in Württemberg zwischen Meckenbeuren und Tettnang die erste elektrische Vollbahn in Europa.

Für den...

weiter

Baureihe 140 im Emsland: Die Funken schlagen

Im Emsland tummelten sich früher die Dampflokfans. Doch Geschichte wiederholt sich: Das Emsland zieht heute Ellok-Nostalgiker an. Warum das so ist, lesen Sie hier!

Lokführer im Ruhrgebiet in den 1970ern: Oft um den Kirchturm herum

In den frühen 1970er-Jahren arbeitet Peter Schricker als Lokheizer im Bahnbetriebswerk Duisburg-Wedau. Seine Dampflok-Einsätze sind die typischen jener Jahre:... weiter