V 200: Abschied vor 25 Jahren

Die V 200 war der Inbegriff des Strukturwandels und der Stolz der jungen Bundesbahn. Die insgesamt 86 für den Schnellzugverkehr gebauten Exemplare wurden aber wegen der fortschreitenden Elektrifizierung der Hauptbahnen relativ schnell in die Provinz versetzt. Ihr letztes Auskommen bis zum Abschiedsjahr 1984 hatten die zweimotorigen Dieselloks vor Eil- und Nahverkehrszügen in Norddeutschland.

Im Winter 1981/82 gab es sonntags diesen wunderbaren Personenzug zwischen Osnabrück und Bielefeld. Das Bild mit der 220 037 wurde im April 1982 bei Hankenberge aufgenommen (Foto: Josef Högemann) © Josef Högemann

Die Auslieferung der Lokomotiven der Baureihe V 200 begann am 14. Februar 1956 mit der Lok V 200 005 an das Bahnbetriebswerk Frankfurt-Griesheim, dem auch die anderen vier Vorauslokomotiven zugewiesen wurden. Es folgten in den Jahren 1956 bis 1959 weitere 81 Serienmaschinen (Verteilung siehe Kasten unten).

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

ET 184 41, 42/ ET 185 01: Elektrische Pioniere

Am 4. Dezember 1895 eröffnete die Localbahn AG in Württemberg zwischen Meckenbeuren und Tettnang die erste elektrische Vollbahn in Europa.

Für den...

weiter

Baureihe 140 im Emsland: Die Funken schlagen

Im Emsland tummelten sich früher die Dampflokfans. Doch Geschichte wiederholt sich: Das Emsland zieht heute Ellok-Nostalgiker an. Warum das so ist, lesen Sie hier!

Lokführer im Ruhrgebiet in den 1970ern: Oft um den Kirchturm herum

In den frühen 1970er-Jahren arbeitet Peter Schricker als Lokheizer im Bahnbetriebswerk Duisburg-Wedau. Seine Dampflok-Einsätze sind die typischen jener Jahre:... weiter