960 Millionen Euro

Seiten


Auch die Lokomotive der Baureihe 218, die einen kompletten Zug abschleppen musste, hatte ihre Not. Die Abgase waren außerdem unerträglich. Ähnliche Ergebnisse erbrachten die Versuche mit der Baureihe 411 (ICE-T). Die Neigung der Zufahrten zum Tunnel beläuft sich auf 35 Promille in der Nordwest-, 40 Promille in der Nordrampe.

Zwei Promille mehr und Leipzig hätte eine Steilstrecke besessen … Von Oktober bis November erwarben die Lokomotivführer Streckenkenntnis, auch wurde mit Fahrgästen gefahren, die und auf den Haltepunkten aus- und zustiegen. Im Regelbetrieb stellte sich nun heraus, dass Aufenthaltszeiten auf dem Haltepunkt Markt nicht ausreichen, besonders wegen der Besuche des Weihnachtsmarktes.

Längere Züge sollen die Fahrgastwechsel erleichtern, was aber DB-Regio schwer fällt. Denn wie anderenorts im DB-Netz fallen die gelobten Triebzüge wegen technischer Mängel aus, unmittelbar nach der Premiere waren es drei. Doppelstockzüge dürfen den Tunnel aber nicht befahren.

WAS ALLES NICHT DURCH DEN TUNNEL DARF

Wegen der Nacharbeiten und des Anschlusses der Ausbau- und Neubaustrecken von Berlin und Halle (Verlängerung der Bahnsteige, Veränderungen in den Gleisen für höhere Geschwindigkeiten, Zuschütten des Tunnels aus der Richtung Dresden) fahren bis 2015 einige Fernzüge durch den Tunnel.

Ansonsten gilt das Einsatzverbot für Güterzüge, lokomotivbespannte Reisezüge mit mehr als sieben Wagen, und für ICE der Baureihen 401/402, 415, 605. Reisezüge dürfen mit bis zu sieben Wagen mit den Baureihen 101, 120 und ES 64U2 sowie nur mit voller Traktionsleistung durch den Tunnel fahren.

Für die Verwendung von ICE-Triebzügen der Baureihen 403/406, 407 und 411/415 erließ DB-Fernverkehr besondere Regeln. Ohnehin hat DB-Regio in einem Handbuch von 147 Seiten eine Überfülle von Informationen von der Geltung des Schönen-Wochenend-Tickets über Strafzahlungen bei Verspätungen von mehr als zwei Minuten bis zum Verfahren bei Störungen zusammengestellt. DB-Netz wiederum verteilte einen Streckenprospekt von 30 Seiten Umfang mit allen Details.

ALLE FÜNF MINUTEN EIN ZUG

Man hofft auf täglich 85.000 Reisende, darunter viele Umsteiger vom Pkw, die in den Tunnel fahren. Er hat das sächsische Nahverkehrsnetz teilweise verändert. Mit Ausnahme der S 7 (in Halle) sind sechs Linien durch den Tunnel gelegt, je Stunde und Richtung zwischen Leipzig Hbf und Leipzig MDR elf Züge, so dass weitgehend ein 5-Minuten- Takt besteht.

Am 13. Dezember 2015 wird das Nahverkehrsnetz ergänzt, indem die Linie S 2 von Bitterfeld bis Dessau und Lutherstadt Wittenberg fährt. Hinzu kommt dann auch die Linie S 8 Dessau/Lutherstadt Wittenberg – Bitterfeld – Halle Hbf, zwischen Bitterfeld und Halle ebenfalls im 30-Minuten-Takt. Die Züge werden von DB Regio Südost gefahren, nachdem Abellio Rail (Tochter der Niederländischen Bahn), ihr Angebot zurückzog.

Ein Artikel aus LOK MAGAZIN 03/14.
 

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

ET 184 41, 42/ ET 185 01: Elektrische Pioniere

Am 4. Dezember 1895 eröffnete die Localbahn AG in Württemberg zwischen Meckenbeuren und Tettnang die erste elektrische Vollbahn in Europa.

Für den...

weiter

Baureihe 140 im Emsland: Die Funken schlagen

Im Emsland tummelten sich früher die Dampflokfans. Doch Geschichte wiederholt sich: Das Emsland zieht heute Ellok-Nostalgiker an. Warum das so ist, lesen Sie hier!

Lokführer im Ruhrgebiet in den 1970ern: Oft um den Kirchturm herum

In den frühen 1970er-Jahren arbeitet Peter Schricker als Lokheizer im Bahnbetriebswerk Duisburg-Wedau. Seine Dampflok-Einsätze sind die typischen jener Jahre:... weiter