Die Siemens Vectron im Portrait

Als jüngster Spross aus dem Hause Siemens erobert der Vectron zunehmend die deutschen und europäischen Gleise. Bereits 2007 wurden die Weichen für das neue Zugpferd gestellt- ein Fahrzeugportrait von damals bis heute.
Im Maintal von Gemünden nach Würzburg: Die 193 870 (X4E-870) mit einem Containerzug vor den Weinbergen bei Thüngersheim am 7. Mai 2014 (BILD: Thomas Szymanowski) © Thomas Szymanowski

Mit der Vorstellung des EuroSprinters 2007 reagierte Siemens auf die gestiegenen Sicherheitsanforderungen in Bezug auf die EU-Crash-Normen. Charakteristisches Kennzeichen der ES 2007-Lokomotiven ist das erstmals eingesetzte Crash-Frontend. Übersetzt: „Aufprallschutz-Vorderpartie“. Das Konzept der ES 2007 sah einen modularen Fahrzeugaufbau vor. So konnte flexibel auf die Kundenanforderungen in Sachen Ausrüstung der Fahrzeuge zu reagiert werden. Das Grundkonzept dieser Plattform war sowohl für Diesel- als auch Elektrolokomotiven mit den Konfigurationen für Güter- oder Personenverkehr ausgelegt.

Seiten

Weitere Themen aus dieser Rubrik

ET 184 41, 42/ ET 185 01: Elektrische Pioniere

Am 4. Dezember 1895 eröffnete die Localbahn AG in Württemberg zwischen Meckenbeuren und Tettnang die erste elektrische Vollbahn in Europa.

Für den...

weiter

Baureihe 140 im Emsland: Die Funken schlagen

Im Emsland tummelten sich früher die Dampflokfans. Doch Geschichte wiederholt sich: Das Emsland zieht heute Ellok-Nostalgiker an. Warum das so ist, lesen Sie hier!

Lokführer im Ruhrgebiet in den 1970ern: Oft um den Kirchturm herum

In den frühen 1970er-Jahren arbeitet Peter Schricker als Lokheizer im Bahnbetriebswerk Duisburg-Wedau. Seine Dampflok-Einsätze sind die typischen jener Jahre:... weiter